Hotline 0800 56 84 275
kostenlos aus dem deutschen Telefonnetz
DHLSicher einkaufen und Geld-zurück Garantie Sicher einkaufen mit SSL-Verschlüsselung

Pott Bestecke

Pott

Die Besteckmanufaktur

Carl Pott, der Künstler und Designer, hat seine Besteckmanufaktur unter den Begriffen Perfektion, Tradition, Faszination geführt. Carl Pott (1906-1985) hat es verstanden, Bestecke mit einer Funktion zu versehen wie kein Anderer. Mit den Löffeln kann man löffeln und mit den Gabeln kann man gabeln. Was im ersten Moment ganz profan klingt, aber jeder schon erlebt hat, dass die Erbsen von der Gabel rollen und man sich beim Löffeln der Suppe die Zunge verbrennt. Carl Potts Credo war die Verpflichtung, Bestecke zu fertigen, die ihre Funktion erfüllen. Durch das Erlernen seiner handwerklichen Fähigkeiten und mehreren Meisterbriefe verstand er wie kein Anderer sein Handwerk. Der Gedankenaustausch zu den Designern Josef Hoffmann, Wilhelm Wagenfeld und Hermann Gretsch (Form 98 Schönwald, Dibbern Solid Color) prägten seine gestalterischen Fähigkeiten, die dazu führten, dass fast jedes seiner Bestecke weltweite Anerkennung erlangte und in den Designsammlungen von 26 Museen dieser Welt wiederzufinden sind. Vom Bauhaus-Archiv in Berlin bis zum Museum of Modern Art in New York.

Die erfolgreichsten Entwürfe

Carl Pott wurde für seine Arbeit mit über 700 Auszeichnungen international geehrt. Er fertigte seine Bestecke in den Qualitätsstufen 925 Sterling Silber, versilbert und Edelstahl. Das POTT-Besteck 33, einer seiner erfolgreichsten Entwürfe, wird in 32 Zubehörteilen gefertigt. Das POTT-Besteck 22 wurde für die Olympiade 1972 in München entworfen und im olympischen Dorf als Essbesteck für die Nationen dieser Welt eingesetzt.
1999 entwarf Ralf Krämer das POTT 41 Bon Dia, welches auch als Kinderbesteck außergewöhnlich erfolgreich ist. Ralf Krämer gelang es, die Eleganz und Ergonomie des Bestecks perfekt auszutangieren. Die mattgeschliffenen Oberflächen der POTT-Bestecke schmeicheln an Eleganz und Perfektion. Die Pflege der Bestecke erfolgt über die Spülmaschine, wobei Carl Pott immer empfohlen hat, seine Messer, die mit einem geschmiedetem Klingenstahl versehen sind, der besonders schneidfest und robust ist, nicht in der Spülmaschine zu reinigen. Diese Empfehlung gilt heute genauso wie vor vielen Jahren.

Video: Seibel Designpartner Die Manufaktur