Hotline 0800 56 84 275
kostenlos aus dem deutschen Telefonnetz
DHLSicher einkaufen und Geld-zurück Garantie Sicher einkaufen mit SSL-Verschlüsselung

Hans Kollhoff

Hans KollhoffGelassenheit gegenüber modischen Strömungen prägt das Werk des Star-Architekten Professor Hans Kollhoff. Betrachtet man seine manchmal kantigen, oft wuchtigen Gebäude, so wird schnell deutlich: Hier knüpft einer an die architektonischen Vorbilder europäischer Stilgeschichte an, insbesondere an die Zeit um 1800 und die frühe Moderne.
Sein Chrysler-Turm am Potsdamer Platz in Berlin erinnert an amerikanische Hochhäuser der 20er-Jahre. Beim Umbau des ehemaligen Reichsbankgebäudes zum Auswärtigen Amt in Berlin lässt er die Nutzungsgeschichte bewusst durchscheinen, und Privatvillen zeigen ihre direkte Verwandtschaft zur klassizistischen Baukultur Schinkels. Weltweit prägt Kollhoff die Silhouetten der Städte durch seine faszinierenden, manchmal umstrittenen Wohn- und Geschäftshäuser. Denn seine Bauten sind das Ergebnis einer tiefgründigen und feinen Transformation des historisch Vorhandenen in unsere Zeit. „Ich bin überzeugt davon, dass wir durch die alten Formen zunächst gedanklich hindurch müssen. Heutige Gestaltung und Architektur sollte, wenn sie Bestand haben soll, auf einem Formengut beruhen, das einen Jahrhunderte langen Prozess der Verfeinerung vollzogen hat“, erklärt er.
Gleiches gilt für seine Vasenkollektion. Vasen müssen Bestand haben, sind lebenslange Begleiter. Kollhoff suchte solche Vasen und wurde nur selten fündig. Mit seiner Arbeit für FÜRSTENBERG schloss er die Lücke. FÜRSTENBERG ist unter den deutschen Manufakturen immer schon Vorreiter bei der Gestaltung von Vasen gewesen. Insofern waren der Architekt Kollhoff und die Porzellanmanufaktur FÜRSTENBERG ideale Partner bei der gemeinsamen Arbeit an einer Vasenserie.
Bei seinen Bauten verwendet Kollhoff bevorzugt althergebrachte Baumaterialien, besteht dabei auf einer Handwerklichkeit, die höchsten Ansprüchen genügt. Auch dieser Arbeitsansatz fand mit FÜRSTENBERG seine Entsprechung: Handwerkliche und gestalterische Perfektion im Umgang mit einem traditionellen Material machen den Wert von Manufakturporzellan aus.

Sie haben den gesuchten Artikel nicht gefunden?
Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf - Wir helfen Ihnen gerne und können fast alles für Sie bestellen!
Kundenhotline 0800 56 84 275 (kostenlos aus dem deutschen Telefonnetz)
E-Mail: info@lotharjohn.de
Kontaktformular
Vasen, deren Formen die Wurzeln der Antike noch erahnen lassen und gleichzeitig zeitgenössischer Innenraumgestaltung bemerkenswerte Akzente verleihen – eine solche Kollektion ist im eigentlichen Sinne modern. Fast möchte man meinen, mit diesen Vasen bereits vertraut zu sein, bedient sich der Architekt Hans Kollhoff, Gestalter dieser 19-teiligen Kollektion, doch bewusst aus dem klassischen Formenkanon. Indem Kollhoff das Traditionelle jedoch behutsam modifiziert, passen sich seine Vasen den Blumenarrangements heutiger Provenienz an. So weisen die Vasen beispielsweise elegant schmale Öffnungen auf, in ihnen entfalten schon wenige Blumen eine nahezu üppige Wirkung. Mit ihren vielfältigen Formen und Größen erhebt die Kollektion den Anspruch, für jeden Raum und jeden Anlass die passende Vase zu bieten. Neben einer rein weißen Glasur setzt Kollhoff beim Dekor auch auf den vertrauten Goldrand, allerdings erweitert er den zarten Reif mitunter zu einem breiten Streifen. Von Hand poliertes 24-karätiges Gold sorgt für dezenten Glamour. In Kombination mit flächig aufgetragenen Grundfarben wie smaragdgrün, sonnengelb, aubergine, blutrot und kobaltblau vollziehen die Vasen endgültig den Sprung vom Gefäß zur modernen Skulptur, ohne dabei ihre klassische Aura aufs Spiel zu setzen.